Apps und Webseiten für Flüchtlinge

Eine Studie von betterplace-lab untersucht, wie Flüchtlinge digitale Angebote nutzen und was wirklich hilft. Ergebnis: Einfach halten, das nutzen, was es schon gibt und nicht das Rad neu erfinden. Austausch ist wichtig, Datenschutz beachten, denn das ist auch Schutz vor Verfolgung. Whatsapp und Facebook leisten schon sehr viel.

Wichtig:

„Projekte, die Bedürfnisse von Geflüchteten und ihr ICT-Nutzungsverhalten nicht verstehen, haben kaum Aussicht auf Erfolg.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s